/* */

Zähne mit Backpulver putzen – Mythos oder Wahrheit?

 

Zähne mit Backpulver putzen

Zähne mit Backpulver putzen

Eine regelmäßige Zahnpflege ist natürlich das A und O für schöne und weiße Zähne. Jedoch existieren heutzutage auch andere Mittel und Möglichkeiten, um die Zähne aufzuhellen und ein strahlend weißes Lächeln zu bekommen.

Eine Alternative zu den angebotenen Zahnpastas auf dem Markt ist das alte Hausmittel Backpulver. Zähne mit Backpulver putzen soll zur Aufhellung der Zähne beitragen.




Mit Backpulver die Zähne putzen

Vorgehensweise: Zunächst feuchten Sie Ihre Zahnbürste mit etwas Wasser an und tauchen die Zahnbürste anschließend in das Backpulver ein. Sie sollten darauf achten, dass alle Borsten vollständig mit dem weißen Pulver bedeckt sind. Nun putzen Sie Ihre Zähne etwa zwei Minuten lang und spucken überflüssiges Backpulver zwischendurch aus. Nach der Prozedur spülen Sie Ihren Mund gründlich mit klarem Wasser aus. Sollten Sie den Geschmack des Backpulvers nicht mögen, können Sie nach dem Putzen mit etwas Mundwasser den Mund ausspülen.

Zusätzliche Hausmittel für eine perfekte Mundhygiene

Die Zunge können Sie nach dem Zähneputzen mit einer leckeren Frucht reinigen. In vielen Fällen lässt sich Mundgeruch dadurch erklären, dass sich Plaque oder Essensreste in den Zahnzwischenräumen befinden. Hierdurch bietet sich für Bakterien, die der Hauptgrund für schlechten Atem sind, ein idealer Nistplatz.

Alternativ hierzu können Sie Ihre Zahnbürste in Backpulver tauchen, etwas Wasserstoffperoxid dazugeben und Ihre Zähne sowie die Zunge mit dieser Mixtur reinigen.




Weitere Tipps für weiße Zähne

die wir Ihnen gern kostenlos als E-Mail zuschicken.

Bekannte Nachteile und Risiken beim mit Backpulver Zähne putzen

Sie sollten Ihre Zähne nicht regelmäßig mit Backpulver aufhellen, denn das Pulver kann schädlich für Ihren Zahnschmelz sein. Mittlerweile existieren zahlreiche Zahnpasta-Marken, die nur geringe Mengen an aggressiven Schleifmitteln enthalten. Insbesondere wenn Sie unter empfindlichen Zähnen leiden sollten, sollten Sie auf diese Zahnpastas zurückgreifen. Durch diese können auch Verfärbungen von Tee, Kaffee, Wein oder Nikotin entfernt werden.

Zahnspangenträger sollten grundsätzlich nicht mit Backpulver die Zähne putzen, denn das Pulver kann unter Umständen den Kleber auflösen, mit dem die Zahnspange auf die Zähne geklebt wurde. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, beim Zähneputzen nicht zu sehr mit der Zahnbürste auf die Zähne zu drücken, da hierdurch der Zahnschmelz geschädigt wird und die Zähne in der Folge empfindlicher für Heißes oder Kaltes werden können.

Vorsicht beim mit Backpulver Zähne putzen

Das Hausmittel Backpulver soll gewissermaßen als Scheuermittel wirken, durch das die Zähne aufgehellt werden sollen. Jedoch wird hierdurch auch die natürliche Schutzschicht der Zähne, der Zahnschmelz, entfernt, was zu einer Aufrauhung der Zähne führt.

Verwendet man Backpulver nun regelmäßig für die Zahnpflege, mögen die Zähne danach vielleicht heller erscheinen, sind gleichzeitig aber auch spürbar aufgeraut. Dies bedeutet konkret, dass sie auch für neue Verfärbungen angreifbarer sind. Somit kann auf lange Sicht genau der gegenteilige Effekt des Gewünschten eintreten, nämlich dass der Zahnschmelz ruiniert wird und es zu unschönen Zahnverfärbungen kommt.

Zähne mit Backpulver putzen ist vielleicht eine Möglichkeit um seine Zähne weißer zu bekommen. Wenn Sie allerdings die unerwünschten Begleiterscheinungen betrachten, dann ist eher davon abzuraten mit Backpulver Zähne zu putzen.




Tipp

Wenn Sie wirklich weiße Zähne wollen, ohne die gerade beschriebenen Nebenwirkungen, dann klicken Sie hier auf den roten Button und Sie sehen eine bessere Lösung.
Jetzt hier klicken!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.8/5 (105 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +16 (from 30 votes)
Zähne mit Backpulver putzen – Mythos oder Wahrheit?, 3.8 out of 5 based on 105 ratings

About the author

    Zahni

    10 comments

    Leave a comment:


    Dunkle oder gelbe Zähne - was hilft wirklich?

    x
    x